Anno 1018: Koblenz wird verschenkt

 

Koblenz. In der Liebfrauenkirche wurde das 1000-jährige Schenkungsjubiläum der Stadt Koblenz begangen. Prof. Dr. Wolfgang Schmid (Leiter des Büros für historische Forschung in Winningen und Professor der Universität Trier) informierte mit einem Vortrag ausführlich über die Geschehnisse die sich vor 1000 Jahren zugetragen haben.

Was unspektakulär mit einem einfachen Schriftstück begann, bei dem nicht von Koblenz als Stadt, sondern lediglich von einem Hof mitsamt Abtei geschrieben wurde, warf 1000 Jahre später große Fragen auf: Wer war dieser Kaiser Heinrich, der die Stadt Koblenz verschenkte, um sich damit einen Platz im Himmel zu sichern? Wer war der Erzbischof Poppo von Babenberg? Und schließlich: Wie können wir uns Koblenz um das 1000 vorstellen? Wie sah ein Königshof mit Abtei, Zoll und Münze aus?

Zum Vortrag begrüßte in der mittelalterlichen Liebfrauenkirche die Kulturdezernentin Dr. Margit Theis-Scholz. Umrahmt wurde der Vortrag von Schülern der Musikschule der Stadt Koblenz. Passend zum Thema erklang mittelalterliche Musik vom Harfenensemble unter der Leitung von Elke Steltner sowie vom Blockflötenensemble (Leitung Mohani Poulet). Für ein mittelalterliches Ambiente sorgt außerdem der feierliche Einzug der Rittergruppen „Freunde von Schloß Veldenz“ und „Garde Metz Mittelalter IG“.

Im Dezember 1018 schenkte Heinrich II., Kaiser des römischen Reiches, dem Trierer Erzbischof Poppo von Babenberg den Königshof in Koblenz. Neben der Schenkung gab es auch noch weitere fromme Stiftungen, die ihm und seiner Ehefrau Kunigunde aufgrund einer kinderlosen Ehe einen Platz im Himmel sichern sollten. Von da ab gehörte die Stadt für fast 800 Jahre bis ins 18. Jahrhundert zum Kurfürstentum Trier. Die Schenkung wurde mit einer Urkunde und dem Siegel von Heinrich II. dokumentiert, die im Landeshauptarchiv aufbewahrt wird. Anlässlich des 1000-jährigen Jubiläums wird in Zusammenarbeit mit verschiedenen Koblenzer und Trierer Institutionen, der Deutschen Stiftung Denkmalschutz sowie der Landesarchäologie GDKE Rheinland-Pfalz, seit dem 22. November 2018 eine Kabinetts-Ausstellung im Mittelrhein-Museum präsentiert, in der bis zum 10. März 2019 weitere Exponate die Koblenzer Stadtgeschichte des 11. Jahrhunderts beleuchten.

Pressemeldung Stadt Koblenz